FoPa-shadow.png

Wissenswertes über Styropor/Airpop

Expandierbares Polystyrol (EPS) wurde von der Firma BASF erfunden und unter dem Markennamen „Styropor“ 1952 patentiert. Sowohl der Ausgangsstoff Styrol wie das zur Aufschäumung verwendete Pentan werden aus Erdöl gewonnen und sind reine Kohlenwasserstoffverbindungen. Der Rohstoff hat eine grießartige Substanz mit einem Schüttgewicht 630 kg/m³. Das Treibmittel ist bereits im Rohstoff eingebettet. Es folgen nun 3 Verarbeitungsstufen zu Blöcken: Vorschäumen – Zwischenlagern – Ausschäumen.
Zunächst wird der Rohstoff durch Wasserdampf auf bis zu 110° C erwärmt. Zum einen erweicht der Rohstoff durch die Wärme und gleichzeitig beginnt das Treibmittel welches bereits ab 80° C siedet die Zelle aufzublähen. Durch diesen Prozess reduziert sich die Schüttdichte von 630 kg/m³ auf 15 bis 30 kg/m³. Nun wird zwischengelagert und getrocknet. Beim Abkühlen kondensiert Treibmittel in den Zellen und es entsteht ein Unterdruck, der durch eindiffundierende Luft ausgeglichen wird. Schließlich werden die vorgeschäumten Perlen in die Blockform gefüllt und erneut mit Wasserdampf erwärmt. Dabei expandieren sie durch das restliche Treibmittel nochmals und werden durch den entstehenden Druck gegen die Formwände gepresst und verschweißen miteinander. Jetzt wird durch Wassersprüh- und Vakuumkühlung der Schäumdruck abgebaut und der fertige Block entformt.

Jetzt haben wir einen soliden Schaumstoffblock vor uns, der zu 98 % aus Luft besteht. Nur 2 % sind Gerüstsubstanz aus Polystyrol.

Die besonderen Vorteile dieses preiswerten Schaumstoffs werden bereits seit vielen Jahren weltweit genutzt und dennoch sind seine Möglichkeiten noch lange nicht ausgeschöpft.

Styropor-/Airpop-Verarbeitung

Eine Formpack Lösung mit Know-how: Styropor-/Airpop-Verpackungen thermisch zwei- oder dreidimensional geschnitten. Es ermöglicht die Herstellung von Hartschaumverpackungen ganz nach Ihren Wünschen mit folgenden Vorteilen:

  • Keine Werkzeugkosten
  • Keine Änderungskosten
  • Keine Rüstkosten
  • Keine Mindestmengen
  • Kurze Lieferzeit

Machen Sie uns mit Ihrem Verpackungsproblem vertraut oder senden Sie uns Ihr Gerät. Sie erhalten kurzfristig einen Verpackungsvorschlag mit einem Muster.

Vorteile auf einen Blick:

  • Gute Stoßdämpfungseigenschaften
  • Hohe Festigkeit bei geringem Gewicht
  • Nassfestigkeit
  • Kältefestigkeit
  • Wärmedämmvermögen
  • Hohe Druckfestigkeit (kein Kriechen)
  • Preisgünstigster Schaumstoff
  • Chemisch neutral, als Lebensmittelverpackung zugelassen
  • Umweltfreundlichkeit

Formpack-Vorteile zwei-und dreidimensional geschnitten

  • Keine Werkzeugkosten
  • Keine Änderungskosten
  • Keine Rüstkosten
  • Keine Mindestmengen
  • Kurze Lieferzeit

Recycling

Produktionsabfälle werden gepresst und durch Regranulierung wieder in den Kreislauf geführt.

Herstellung von Styromull

Aufmahlen zu Flockengrößen von 4 bis 25 mm. Styromull ist laut Düngemittelgesetz ein Bodenhilfsstoff und wird zur Auflockerung und Drainage eingesetzt.

Herstellung von Leichtbeton und Isolierputzen

Aufmahlen in feine Körnungen und als Zuschlagsstoff verwenden.

Thermische Verwertung

Styropor/Airpop kann in Müllverbrennungsanlagen rückstandsfrei zu Kohlendioxid und Wasser verbrennen. Durch den hohen Energieanteil wird Primärenergie für die Stützfeuerung gespart. (1 kg Styropor ersetzt 1,3 l Heizöl)